Raspberry Pi Arbeitsspeicher erweitern und aufrüsten: Geht das?

Kann man beim Raspberry Pi den Arbeitsspeicher aufrüsten? Kann man den RAM beim Raspberry Pi erweitern und wenn ja, wie geht das? Je nachdem welches Modell vom Raspberry Pi man besitzt und für welche Zwecke man den Einplatinencomputer einsetzt, kann es manchmal mit dem Arbeitsspeicher schon etwas knapp werden, vor allem wenn man auf dem Raspberry Pi mehrere Dienste gleichzeitig laufen hat, die einiges an Arbeitsspeicher benötigen. Hier haben wir uns vor kurzem gefragt, kann man den Arbeitsspeicher beim Raspberry Pi erweitern und aufrüsten?

Raspberry Pi Arbeitsspeicher bzw. RAM aufrüsten?

Anders als man es auf einem Mainboard von einem PC oder Notebook gewohnt ist, ist der RAM beim Raspberry Pi fest auf der Platine verlötet und es gibt jedenfalls bei den aktuellen Modellen noch keine Möglichkeit den Arbeitsspeicher zu erweitern.

RAM erweitern durch Swap-Partition

Sollte es sehr eng werden mit dem Arbeitsspeicher und der RAM-Auslastung, dann kannst Du eine Swap-Partition auf der SD-Karte einrichten. Die Swap-Partition fungiert dann wie eine Auslagerungsdatei und sollte der Arbeitsspeicher überlaufen bzw. sich etwas Freiraum schaffen müssen, dann werden einzelne Daten aus dem Arbeitsspeicher auf der SD-Karte gespeichert. Die Swap-Partition wird also zum Auslagern von Daten aus dem RAM verwendet. Da selbst die hochwertigen SD-Karten im Vergleich zu einem RAM deutlich langsamer sind, wirkt sich das nicht unbedingt positiv auf die Leistung aus, wenn das System ständig Daten zwischen RAM und der Swap-Partition hin- und herschaufeln muss.

Hier sollte man eventuell versuchen die RAM-Auslastung auf dem Raspberry Pi zu senken. Manchmal laufen einige Dienste und Funktionen im Hintergrund, die gar nicht unbedingt benötigt werden aber viel Platz im Arbeitsspeicher beanspruchen.

Gibt es inzwischen doch eine Möglichkeit mit der man den Raspberry Pi Arbeitsspeicher aufrüsten und erweitern kann? Sollte sich hier etwas geändert haben, dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.